Tagesschau

tagesschau.de
  1. Bei der ersten TV-Debatte von zehn Demokraten, die US-Präsident Trump im Weißen Haus folgen wollen, wurden Unterschiede lediglich im Stil und in Einzelfragen deutlich. Von Arthur Landwehr.
  2. Auch nach dem Geständnis von Stephan E. müsse noch viel aufgeklärt werden, sagt Innenminister Seehofer in den tagesthemen. Bei der Strafverfolgung solcher Verbrechen gelte: "null Toleranz".
  3. Bundesaußenminister Maas will mit seiner Initiative #DonnerstagderDemokrate den "Alltagshelden" Deutschlands danken - jenen Kommunalpolitikern, die in den vergangenen Jahren vermehrt angefeindet wurden. Von Moritz Rödle.
  4. Vor allem an der Union scheitert bisher eine Verschärfung des Tabakwerbeverbots. Das wird sich bei einer Bundestagsabstimmung heute kaum ändern. Doch eine Merkel-Äußerung könnte eine Kehrtwende einleiten. Von Juri Sonnenholzner.
  5. In letzter Minute haben sich Bund, Länder und Kommunen auf die vom Bundesverfassungsgericht geforderte Grundsteuerreform geeinigt. Auch wenn sie vom Bundestag verabschiedet werden sollte, bleiben viele Fragen offen. Von T. Betz.
  6. Keine neuen Schulden und Rekordinvestitionen: Die Bundesregierung hat den Haushaltsentwurf von Finanzminister Scholz für 2020 gebilligt. Bei der Opposition stößt der Entwurf auf scharfe Kritik.
  7. US-Behörden haben ein weiteres mögliches Sicherheitsrisiko bei Boeings Unglücksflieger der 737 Max-Reihe gefunden. Will der Flugzeugbauer die Wiederzulassung, muss dieses nun ebenfalls erst behoben werden.
  8. Der Iran hat den Verstoß gegen das Atomabkommen angekündigt. Das Säbelrasseln zwischen Teheran und Washington beunruhigt den UN-Sicherheitsrat zutiefst - das Gremium warnt vor einem schleichenden Krieg. Von Georg Schwarte.
  9. Viel Geld verloren, Lücken im Haushalt und keinen Plan B: Das Aus für die Pkw-Maut ist ein teures Desaster, meint Alfred Schmit. Die Opposition wäre gut beraten, einen Untersuchungsausschuss zu beantragen.
  10. Eine Pkw-Maut kommt vorerst nicht, dennoch kostet sie den Bund Millionen. Die Opposition wirft Verkehrsminister Scheuer vor, unnötige Risiken eingegangen zu sein. Doch der sieht die Fehler bei anderen.